Pressemitteilung Bürger*inneninitiative Osterholz Bleibt: Im Osterholz Wald darf auf gar keinen Fall gerodet werden

Termin für einen weiteren Runden Tisch – Offener Brief an Lhoist Germany Rheinkalk GmbH

Pressemitteilung 19. November 2021

Der Deutsche Wetterdienst hat in einem Gutachten nachgewiesen, dass die Klimakrise Wuppertal längst erreicht hat. Laut dem Gutachten ist die Durchschnittstemperatur in Wuppertal seit 1961 um 1,4 Grad gestiegen. Dass im Osterholz Wald nicht gerodet werden kann, wird in dem Gutachten auch deutlich. Der Deutsche Wetterdienst empfiehlt Wuppertal: „Wirksame Maßnahmen zur Verringerung der Überwärmung in verdichteten Siedlungsbereichen können neben dem Erhalt/der Schaffung von Grün- und Freiflächen z.B. Rückbau und Entsiegelung von Grundstücken (Verringerung der Bebauungsdichte) sein. Klimaverbessernde Wirkungen für den unmittelbaren Lebensraum gehen auch schon von kleinen Grünflächen oder einzelnen Bäumen aus. „Wenn wir auch lokal und vor Ort etwas gegen den Klimawandel unternehmen wollen, darf im Osterholz Wald auf gar keinen Fall gerodet werden.

René Schuijlenburg, einer der Sprecher*innen der Bürger*inneninitiative Osterholz Bleibt sagt dazu: „Wir begrüßen es, dass die Stadt Wuppertal ein Gutachten beim Deutschen Wetterdienst in Auftrag gegeben hat, für das das Klima und die Klimaentwicklung bis Ende des Jahrhunderts, basierend auf Klimaprojektionen für Wuppertal untersucht wurde. Jetzt müssen daraus aber Konsequenzen gezogen werden. Die Firma Oetelshofen, die Bezirksregierung Düsseldorf, die Stadt Wuppertal, aber auch der Kreis Mettmann müssen eine Alternativlösung für den Abraum der Firma Oetelshofen finden. Wir können auch auf lokaler Ebene die Klimakrise nicht weiter anheizen. Der Deutsche Wetterdienst stellt in seinem Gutachten klar, dass wir etwas gegen eine weitere Verschärfung der Klimakrise tun können: ‚Erhalt und Schaffung von Grün- und Freiflächen‚. Rodungen im Osterholz Wald müssen damit vom Tisch sein.“

Noch immer wird an einer Alternativlösung für den Abraum der Firma Oetelshofen in der stillgelegten Grube Neandertal gearbeitet.

René Schuijlenburg: „Seit zwei Monaten hat es keinen Folgetermin für den Runden Tisch mit der Stadt Wuppertal gegeben. Während unserer Kundgebung am 16. November, die während der Wuppertaler Ratssitzung stattgefunden hat, haben wir den Vorsitzenden vom Umweltausschuss, Herrn Ulrich Christenn, um einen neuen Termin für den Runden Tisch gebeten. Unserer Meinung nach sollten auch Landrat Thomas Hendele (Kreis Mettmann, CDU) und Willi Schaefer, Miteigentümer der Grube Neandertal teilnehmen. Wir wollen in dem Gespräch Meinungsverschiedenheiten über eine mögliche Verkippung von dem Abraum der Firma Oetelshofen in der stillgelegten Grube Neandertal klären. Wichtig ist dies am Runden Tisch zu klären, niemand hat einen Vorteil davon, wenn solche Gespräche im Hinterzimmer stattfinden, denn das würde eventuell nur Misstrauen erzeugen.“

Es gibt aber auch andere mögliche Alternativlösungen. Zwei Möglichkeiten wären die Verkippung vom Abraum der Firma Oetelshofen in der nebenan gelegenen stillgelegten Grube Dornap, oder in der etwa 4 Kilometer von der Grube Osterholz gelegenen Grube Voßbeck. Beide gehören der Firma Lhoist Germany Rheinkalk GmbH. Die Bürger*inneninitiative Osterholz Bleibt hat einen offenen Brief an den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Herrn Dr. Niemann, der Firma Lhoist Germany Rheinkalk GmbH geschrieben. Die Bürger*inneninitiative bittet die Firma Lhoist die Firma Oetelhofen den Abraum in der Grube Voßbeck verkippen zu lassen. In dem offenen Brief an Herrn Dr. Niemann, heißt es: „Eine Alternative bestünde in einer Verkippung des Abraums in der in Ihrem Eigentum befindlichen Grube Voßbeck (4 km). Diese verfügt über die entsprechenden Aufnahmekapazitäten.“

Marjolein Schlüter, eine der Sprecher*innen der Bürger*inneninitiative sagt dazu:

„Unser gemeinsames Interesse sollte die Bekämpfung der Klimakrise sein. Dieser Belang muss allen anderen Interessen übergeordnet werden. Wir sind es den zukünftigen Generationen schuldig! Gerade auf lokaler Ebene muss es doch möglich sein, dass wir einander die Hand reichen und dort aushelfen, wo Hilfe benötigt wird. Miteinander und füreinander! Da müssen privatwirtschaftliche Interessen in den Hintergrund gestellt werden. Es muss ein Umdenken stattfinden; es darf kein „weiter so“ mehr geben.“

Die Bürger*inneninitiative Osterholz Bleibt behält den Wald im Auge, denn auch wenn Oetelshofen über ihren Anwalt mitteilen ließ, dass sie bis zum 31.12.2021 nicht roden werden, hat die Wuppertaler Firma nach wie vor eine Genehmigung um zu roden. Die Bürger*inneninitiative Osterholz Bleibt führt seit Wochen eine Mahnwache von Montag bis Freitag durch. Immer von 06:00 Uhr morgens bis 12:00 Uhr mittags. Auch in der kommenden Woche sollen die Mahnwachen stattfinden. Der nächste Waldspaziergang findet am 05. Dezember um 14:00 Uhr statt. Gestartet wird am Wanderparkplatz Hermgesberg in Haan.

Für eventuelle Rückfragen oder Interviews stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Per Email: OsterholzBleibt@nachhaltig-in-wuppertal.org

Offener Brief

Lhoist Germany Rheinkalk GmbH

z. Hd. des Vorsitzenden der Geschäftsführung

Herrn Dr. Niemann

Am Kalkstein 1

42489 Wülfrath

 

Haan, den 19.11.2021

 

Temporäre Mitnutzung der Grube Voßbeck in Wuppertal-Dornap durch die Kalkwerke Oetelhofen

 

Sehr geehrter Herr Dr. Niemann,

die Kalkwerke Oetelshofen betreiben in Wuppertal-Dornap die Grube Osterholz. Um eine maximale Ausbeutung der Lagerstätte zu ermöglichen, soll der bisher geplante Beginn der Innenverkippung um einige Jahre verschoben und die bestehende Althalde um 2,2 Mio. cbm Abraum erweitert werden. Dafür sollen in sehr naher Zukunft (angekündigt ab 2.1.2022) 3,4 ha Böschungswald und 5,25 ha gesunden Mischwald gerodet werden.

Eine Alternative bestünde in einer Verkippung des Abraums in der in Ihrem Eigentum befindlichen Grube Voßbeck (4 km). Diese verfügt über die entsprechenden Aufnahmekapazitäten. Auch umwelt- und abfalltechnisch dürfte das möglich sein. Beide Gruben sind vom Gestein und dem weiteren Material her nahezu identisch.

Eine Verbringung des Abraums dorthin kann natürlich nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung und im Rahmen eines Vertrages erfolgen. Im Gegenzug müssten sich die Kalkwerke Oetelshofen verpflichten, dafür angemessenes Entgelt zu leisten oder/und in späteren Jahren in gleicher Menge Abraum von Ihnen in der Grube Osterholz aufzunehmen.

Einerseits sind Sie Konkurrenten, andererseits gibt wohl mittelfristig der Markt genug für Sie als Marktführer und für einen doch deutlich kleineren Mitanbieter her.

Unsere Bitte als Bürgerinitiative und als Nachbarn im Umfeld der Gruben Osterholz und Dornap an Sie, Herr Dr. Niemann, ist nun in diesen besonderen Zeiten mitzuhelfen, Natur und Landschaft in dem maximal möglichen Rahmen zu erhalten und zu schützen. Wir bitten Sie, sich dieser Angelegenheit kurzfristig anzunehmen und unseren Vorschlag ernsthaft zu prüfen. Das wäre ein wunderbarer Beitrag zu einer vorbildlichen Unternehmenskultur verbunden mit dem Erhalt von über 8 ha Wald.

Sollten Sie für mögliche Gespräche eine Vermittlung für sinnvoll erachten, könnten  wir Sie beim Finden einer geeigneten Person sicherlich unterstützen. Infrage kämen z. B. der Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Herr Dr. Schneidewind, der Landrat des Kreises Mettmann, Herr Hendele, oder auch ein Mitglied der Landesregierung.

Über eine zeitnahe Rückmeldung würden wir uns freuen.

 

Mit freundlichem Gruß,

im Namen der Bürger*inneninitiative Osterholz Bleibt

Marjolein Schlüter

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar