Pressemitteilung Osterholz Bleibt 29. September 2019

Wuppertal. Zweihundertfünfzig Menschen demonstrieren für den Erhalt des Osterholz Wald und anderen Wäldern und Grünstreifen.

Am gestrigen Samstag haben 250 Menschen an einer Demonstration für den Erhalt des Osterholz Wald in Wuppertal-Elberfeld teilgenommen. Die Demonstrant*innen forderten auch, dass der Hambacher Wald, der Amazonas und der Grünstreifen Kleine Höhe erhalten wird.

Das regnerische Wetter in Wuppertal Elberfeld hielt die Demonstrationsteilnehmer*innen nicht davon ab, durch die Elberfelder Innenstadt zu ziehen. René Schuijlenburg, Sprecher der Initiative Osterholz Bleibt, sagt: „Wir konnten erneut viele Menschen mobilisieren.Das freut uns, denn der Weg den Osterholz Wald vor einer eventuellen Rodung zu schützen, ist ein langer Weg.“

In der vergangenen Woche hat die Stadt Wuppertal dem neuen Regionalplan der Bezirksregierung Düsseldorf zugestimmt. Während eines Redebeitrages auf der gestrigen Demonstration, wies René Schuijlenburg darauf hin, dass Bürger*innen ihre Einwände noch bis Montag den 30. September, einreichen können. Schuijlenburg: „Die Stadt Wuppertal hat den Weg freigemacht, dass in den kommenden Jahren 150 Hektar versiegelt werden können. Diese Versiegelung betrifft viele Grünflächen und einige Waldstücke in und rundum Wuppertal. Wir haben schon Kontakt mit einigen anderen Initiativen und Organisationen aufgenommen, um auch dagegen Widerstand zu organisieren.“

Auf der Demonstration sprach auch ein Vertreter der Bürgerinitiative „Kleine Höhe“. Auch dort soll ein Grünstreifen bebaut werden.

Der Widerstand gegen die geplante Rodung im Osterholz Wald geht weiter. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat immer noch keine definitive Entscheidung getroffen. Weiterhin gibt es noch keinen Termin für die Anhörung von Anwohner*innen, die Einwände gegen die geplante Rodung eingereicht haben. Schuijlenburg: „Wir halten es nach wie vor für sinnvoll, mit der Firma Oetelshofen Gespräche über Alternativlösungen zu führen. Bis jetzt hat die Firma sich geweigert, mit uns zu sprechen. Das bedauern wir, aber unsere Tür steht nach wie vor offen für solche Gespräche. Es ist unserer Meinung nach besser und auch möglich, sich direkt miteinander über Alternativlösungen zu unterhalten, als sich vor Gericht zu streiten. Wir würden es begrüßen, wenn die Firma Oetelshofen dies auch so sehen würde.“

Ein Teil des Osterholz Wald ist nach wie vor von der Gruppe „Jeder Baum Zählt“ besetzt. Schuijlenburg: „Der Wald ist seit dem 15. August besetzt. Die Menschen dort haben angefangen,sich auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten, denn sie wollen den Wald nur dann freiwillig verlassen, wenn klar ist,der Wald stehen bleibt. Es ist großartig zu sehen, wie die Menschen sich dort tagtäglich für den Erhalt des Waldes einsetzen.“

Der Stand von Osterholz Bleibt auf dem gestrigen Vohwinkeltag wurde stark frequentiert. Einige Besucher wussten bereits über die geplante Rodung Bescheid, andere konnten wir an Hand von diversem Bildmaterial informieren. Viele Vohwinkler Bürger*innen haben uns mit positiver Resonanz und Spenden unterstützt.

Osterholz Bleibt, 29. September 2019

Für eventuelle Rückfragen oder Interviews stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Per email: OsterholzBleibt@nachhaltig-in-wuppertal.org

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar